1.000 Kompressor-PS: Hennessey pimpt Corvette C7

Hennessey Corvette C7 Stingray HPE1000

Erst Anfang des Jahres präsentierte General Motors eine neue Corvette C7 Stingray, zum Herbst kommt der Renner nach Deutschland. Wem die 460 Serien-PS (434 kW) nicht reichen, findet prompt Hilfe, bei Tuner US-Hennessey!

Die Hennessey-Mannen haben sich tatsächlich die nagelneue Corvette C7 zur Brust genommen und mit mehreren Power-Kits auf über 1.000 PS gepimpt. Das Einstiegsmodell gibt die Corvette C7 Stingray HPE600 (Hennessey Performance Engineering), bei welcher der 6,2-Liter-V8 via Kompressor auf über 600 PS gezüchtet wird - für runde 9.500 Euro.

Oktober 2013 zu haben: Hennessey Corvette C7

Wer 14.000 Euro investieren will, kann gleich zur Corvette C7 Stingray HPE700 greifen, welche ebenfalls via Kompressor sowie neuem Zylinderkopf und Nockenwelle um die 710 Pferde (522 kW) auf die Räder stemmen soll. Weiter geht es mit der Hennessey Corvette C7 Stingray HPE800 und - der Leser ahnt schon richtig - um die 800 PS, wofür der C7-Eigner um die 35.000 Euro berappen muss.

Das absolute Topmodell aber wird die Hennessey Corvette C7 Stingray HPE1000 mit 1.014 Pferden (776 kW), allerdings auch nur drei Jahren oder 36.000 Kilometer Garantie. Wer noch mehr Geld in seine Corvette anlegen will, findet bei Hennessey obendrein ein flottes Aero-Paket aus Frontsplitter, Seitenschweller oder Heck-Abrisskante sowie außerdem Carbon-Keramik-Bremsen, neues (verstellbares) Sportfahrwerk oder Alufelgen.

Preise zum Aero-Ki hat Hennessey noch keine verraten, dafür die Markteinführung seines Renners zum Oktober 2013. Das Serienmodell der Corvette C7 startet hierzulande übrigens bei knapp 70.000 Euro.

Bild: Auto-Medienportal.Net/Hennessey Performance