Ratgeber Karosserie: Türen, Kotflügel & Spiegel

Toyota Land Cruiser J12 Karosserie

Die Karosserie oder salopp Karosse kennt jeder, ist diese doch quasi das Blechkleid eines Fahrzeugs – und das erste, was bei einem Unfall Schaden nimmt. Tatsächlich zählt weit mehr zu eben dieser Baugruppe. Was aber genau?

Ohne Karosserie kein Auto, die „Rechnung“ ist einfach. Tatsächlich besteht ein Auto in der Regel aus drei Komponenten: Fahrgestell – auch Chassis oder Rahmen genannt -, Antrieb Schrägstrich Motor und Karosserie. Die letztgenannte stellt einen eigenen Rahmen, nämlich den Fahrzeugrahmen. An dem wird wieder die komplette „Außenhaut“ befestigt. Also Türen, Kotflügel oder Seitenwände, Kühlergrill, Außenspiegel, Stoßfänger respektive Schürzen, Motorhaube und Kofferraumdeckel, Spoiler, Seitenschweller, Dach, Radkästen, Türgriffe und Zierleisten sowie die je nach Fahrzeugsegment nötigen A-, B-, C- und D-Säulen. Anders ausgedrückt: Die Karosserie umfasst den kompletten Aufbau eines Kfz.

Erklärt: Die nicht selbsttragende Karosserie

Das Wort selbst stammt übrigens aus dem französischen und zwar von „carrosse“, zu deutsch „Kutsche“. Wobei Karosserie nicht gleich Karosserie ist. Denn unterschieden wird grob in die nicht selbsttragende und (doch) selbsttragende Karosserie. Die nicht selbsttragende Karosserie ist typisch für Geländewagen – Geländewagen, nicht SUVs. Als Chassis dient ein Leiter-, Kasten- oder Zentralrohrrahmen. Bekannte Beispiele wären der Toyota Land Cruiser (Bild oben) oder die (mitunter früheren) Modelle der Offroad-Marke Land Rover.

AngebotBestseller Nr. 1
SONAX AutoShampoo Konzentrat (2 Liter) durchdringt und löst...*
Phosphatfrei und pH-neutral.; Lieferumfang: 1x SONAX 03145410 AutoShampoo Konzentrat (2 Liter)
6,91 EUR

Allerdings wurde diese Bauweise schon in den 1950ern verdrängt und beschränkt sich mittlerweile wie gesagt auf echte Geländewagen und ebenso Lkws. Beim Pkw ist dagegen seit Jahrzehnten die selbsttragende Karosserie Norm. Die verbindet quasi Fahrgestell und Aufbau in einer Einheit, minimiert also die drei Komponenten der nicht selbsttragenden Karosserie auf zwei. Wie das? Ganz einfach: Durch diverse „Fügetechniken“ wie Schweißen, Kleben und Löten werden Chassis und Karosserie untrennbar miteinander verbunden, werden also zu einer Einheit.

Selbsttragende Karosserie gleich Monocoque

Diese untrennbar verbundene Struktur übernimmt letzten Endes die tragende Funktion, weswegen man bei der selbsttragenden Karosserie auch von Schalenbauweise oder Monocoque spricht. Das erste Auto mit einem solchen Monocoque oder eben in Schalenbauweise war der Lancia Lambda im Jahr 1922. Erfunden haben die selbsttragende Karosserie jedoch die Deutschen, nämlich der Schwarzwälder und Wahl-Berliner Ingenieur und Pilot Friedrich Eugen Maier (1898 bis 1876). Genützt hat dem guten Mann seine Erfindung (und viele weitere) leider wenig, Maier starb einsam und verarmt in Berlin.

Mazda6 Karosserie

Aufbau Mazda6: Monocoque (Schalenbauweise) inklusive moderner Sicherheitssysteme (Airbags)

Genutzt wird die selbsttragende Karosserie jedoch bis heute, egal ob im Kleinwagen oder in der Oberklasse. Selbst die aktuell trendigen SUVs im typischen Geländewagen-Stil setzen fast allesamt auf eine solche selbsttragende Karosserie, sind dafür aber nur selten wirklich geländetauglich. Echte Offroader bauen daher nach wie vor auf eine nicht selbsttragende Karosserie und Leiterrahmen, wobei es durchaus Ausnahmen wie den Range Rover IV gibt. Die ersten Serienmodelle mit selbsttragender Karosserie waren übrigens der Citroen 11CV anno 1934 und der Opel Olympia anno 1935.

Pro: Vorteile der selbsttragenden Karosserie

Doch warum setzen die Autobauer heute auf die selbsttragende Karosserie? Zum einen ist die Bauweise leichter als die nicht selbsttragende Karosserie, ist doch kein Rahmen mehr nötig. Weniger Gewicht heißt natürlich wieder bessere Fahrleistungen (Sprint) sowie weniger Verbrauch und Emissionen. Obendrein ist die selbsttragende Karosse stabiler und steifer. Im Fall eines Unfalls ist daher eine höhere Aufprallsicherheit gewährt. Zuletzt ermöglicht die selbsttragende Karosserie eine bessere Raumausnutzung, bietet also mehr Platz für Passagiere und Gepäck.

AngebotBestseller Nr. 1
KS Tools 917.0779 1/4"+3/8"+1/2" Steckschlüssel-Satz,...*
6-kant; FlankTraction-Profil; matt satiniert; Chrom Vanadium; in stabilem Kunststoffkoffer
87,85 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
BGS 70046 | Haken-Satz | extra lang | 245 mm | 6-tlg.*
wird benötigt z.B. beim Verlegen von Kabeln, Polstern, etc.; extra lange Haken & Spitzen | alle Haken mit Spitze
8,08 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
CCLIFE Bremskolbenrücksteller Bremskolben Rücksteller mit...*
Spindel-Ratschenmechanik (umschaltbar) verringert den Kraftaufwand; Arbeitsbereich 40 - 68 mm
16,59 EUR

Schäden sind leider trotzdem nicht auszuschließen, insbesondere die äußere Blechhaut ist schnell ramponiert. Ersatz gibt es natürlich direkt bei den Autobauern, zu gesalzenen Preisen. Werkstätten sind ebenfalls selten billig. Wer technisch versiert ist, legt daher selbst Hand an. Ersatzteile sind online schnell gefunden, etwa bei der Partio GmbH & Co. KG. Mitunter braucht es dann aber schon spezielles Werkzeug – etwa zum Ausbeulen -, weswegen ein Schaden manchmal doch nicht selbst zu beheben ist.

Bild: Toyota, Mazda

Hinweis: Als Amazon-Partner verdient MotorMaxime.DE an qualifizierten Verkäufen. Letzte Preis-Aktualisierung am 24.05.2024. Achtung: Der Preis kann mittlerweile gestiegen sein, es gilt der tatsächliche Preis auf der Webseite des Händlers zum Zeitpunkt des Kaufs. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Bilder stammen von der Amazon Product Advertising (API).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert