Der Berg ruft: Carlsson zeigt neuen SLK Rennwagen in Genf

Carlsson SLK 340 JUDD

Mit dem SLK stellt Mercedes seit 1996 einen gelungenen Roadster der Oberklasse auf die Räder, 2011 kam die dritte Generation R 172 auf den Markt. Eben die hat sich nun Carlsson vorgeknöpft - und zum Bergrenner gepimpt.

Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) enthüllen die Saarländer den Carlsson SLK 340 JUDD, mit welchen der eigentliche SLK nur noch die Rohkarosse gemein hat. Dank Carbon wiegt der neue Renner nur noch 780 Kilo, selbstredend wurde das Bodykit im Windkanal entwickelt. Neben einem geschlossenen Unterboden - saugt den SLK Renner quasi an den Asphalt - fallen Frontspoiler, Heckflügel und ein breiter (Heck)Diffusor ins Auge, antreten soll der Bolide bei nationalen wie internationalen Bergrennen (E1).

Carlsson SLK 340 JUDD
Auf SLK-Basis: Der Bergrenner SLK 340 JUDD (Bilder Carlsson)

Als Antrieb dient dem Carlsson SLK 340 JUDD ein V8 mit 610 Pferden und 430 Nm aus 3,4 Litern, den Kontakt zur Rennpiste übernehmen 18 Zöller von BBS sowie Avon-Gummis. Neben einem dreifach verstellbaren Competition Rennfahrwerk von KW ist dem Carlsson SLK 340 JUDD ein Sicherheitskäfig eingebaut, spezielle Bremsen und Rennschalensitze runden den Bergrenner ab.

Was der in 1.800 Stunden entwickelte Bolide kosten soll, verriet Carlsson bisher nicht. Fix dafür ist der Einsatz des Carlsson SLK 340 JUDD beim Schweizer Team Meisel Motorsport, am Steuer wird Reto Meisel sitzen (1999 bis 2001 Deutsche Bergmeisterschaft, 2007/2009 Deutscher Tourenwagen Bergmeister). Nach dem Rollout im Sommer soll der Carlsson SLK 340 JUDD auch beim legendären US-Bergrennen am Pikes Peak an den Start gehen.

Ebenfalls in Genf dabei hat Carlsson außerdem seinen Luxus-SUV CML Royale-REVOX.

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.