Lexus LF-LC: Rassige Nippon-Studie kurz vor der Serie?

Lexus LF-LC

Die Gerüchte halten sich nach wie vor hartnäckig, nun soll die flotte Studie der japanischen Edelmarke tatsächlich kurz vor der Serie stehen: 2015 könnte das Coupé ins Autohaus rollen!

US-Insider sind der Meinung, das die rassige Studie LF-LC, welche Lexus Anfang 2012 auf der NAIAS in Detroit erstmals präsentierte, kurz vor der Serienproduktion steht. Tatsächlich sind die Gerüchte nicht neu, schon unser Schwesternportal Green-Motors.de beschrieb die Chancen für den Lexus LF-LC im März mit „fifty-fifty“. Die Resonanz an dem Coupé jedenfalls war riesig – und vor allem positiv. Auch für die Edelmarke aus dem Hause Toyota würde das Sport-Coupé Sinn machen, zumal der reinrassige Lexus LFA knallhart auf nur 500 Modelle limitiert ist. Außerdem kostet der Sportwagen (ab) 375.000 Euro, ein Modell unterhalb des LFA wäre somit kaum ein Widerspruch, sondern eher ein willkommener Lückenfüller – für Marke wie ebenso Fans.

Bestseller Nr. 1
EMS Motorsport Lenkrad 350mm 65mm Rallye Sportlenkrad*
Durchmesser 350mm, Tiefe Schüsselung 65 mm; inklusive Hupenknopf und Hupenknopfring.; schwarz eloxiert
39,90 EUR
AngebotBestseller Nr. 3

Ein Fragezeichen steht nach wie vor hinter dem (möglichen) Antrieb für den Lexus LF-LC. Ein Hybrid gilt als wahrscheinlich, auch die Leistung von mindestens 500 PS scheint gewiss. Wie viel davon allerdings der Benziner und wie viel wieder der Elektromotor übernimmt, ist derzeit noch ein großes Geheimnis. Zeit dürfte der Toyota-Ableger allerdings genug haben, vor 2015 wird das Serienmodell des Lexus LF-LC nämlich nicht im Autohaus erwartet.

Bild: Lexus

Hinweis: Als Amazon-Partner verdient MotorMaxime.DE an qualifizierten Verkäufen. Letzte Preis-Aktualisierung am 20.07.2024. Achtung: Der Preis kann mittlerweile gestiegen sein, es gilt der tatsächliche Preis auf der Webseite des Händlers zum Zeitpunkt des Kaufs. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Bilder stammen von der Amazon Product Advertising (API).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert