Bentley Continental GT: Neuer Grand Tourer für IAA

Neu ist die Premiere für die IAA nicht, doch nun schafft Bentley Fakten. Die Briten stellen in Frankfurt ihren Bentley Continental GT dritter Generation vor. Logisch, dass der GT neben Luxus vor allem Power mitbringt.

Bentley Continental GT 2017 IAA

VWs Edelableger Bentley enthüllt auf der 67. IAA 2017 (14. bis 24. Sept.) die dritte Generation seines Continental GT. Dass die neue Generation ihren Ahn in allen Punkten klar schlägt, versteht sich von selbst. Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer ist dann auch alles andere als kleinlaut:

„Bentley setzt seit fast einhundert Jahren Maßstäbe beim luxuriösen Grand Touring. Die neue, dritte Generation des Continental GT bringt unsere Errungenschaften in punkto Design und Ingenieurskunst exakt auf den Punkt. Ein Meilenstein in der Geschichte der Marke Bentley. Wir sind Weltmarktführer im Bereich luxuriöse Mobilität und unsere Produkte und Dienstleistungen verleihen dem neuen Luxus in der Automobilwelt erst seine Bedeutung. Der neue Continental GT destilliert unseren Innovationsanspruch ebenso heraus wie unseren Stolz auf unser Markenerbe. Dieses Modell hebt das Erlebnis Bentley auf ein noch höheres, unvergleichliches Niveau.“

Bentley Continental GT 2017: 635 Edelrösser

Ein Blick auf die nackten Daten und man(n) kann Dürheimer eigentlich nur Recht geben. Unter der Haube des dritten Bentley Continental GT wummert ein sechs Liter großer W12-TSI. Der Zwölfender liefert satte 635 Edelrösser sowie 900 Nm. Damit rennt der Grand Tourer in nur 3,7 Sekunden von null auf Tempo 100. Außerdem auf 333 Sachen Spitze. Dabei ist der W12 ganze 24 Prozent kürzer als ein vergleichbarer V12. Das bringt in der Fahrgastzelle deutlich mehr Platz. Volkswagen feiert den Motor daher gleich mal als fortschrittlichsten Zwölfzylinder der Welt. Der obendrein auch noch handgefertigt ist. Der flotte Sprint ist übrigens auch dem verbauten Biturbo und einem speziellen Sport Launch-Modus zu verdanken.

Trotzdem hat der Zwölfer natürlich seinen Schattenseiten. 278 Gramm CO2 pro km lässt die Grünen wohl eher rot werden, sind aber 16 Prozent weniger als im Vorgänger. Davon ab erfüllt der W12-TSI tatsächlich die Euro 6 Norm. Sicher auch dank der Start-Stopp Automatik und Zylinderabschaltung. Diese deaktiviert bei Bedarf die Hälfte der zwölf Pötte. Apropos: Trotz der schieren Power zieht der Zwölfender „nur“ 12,2 l/100 km. Selbstredend laut NEFZ - und somit allein in der Theorie -, aber immerhin zwei Liter weniger als der Vorgänger.

Gepaart ist der W12 schließlich mit aktiven Allrad samt einer klassischen 40 zu 60 Verteilung und einem 8-Gang Doppelgetriebe. Außerdem rollt der Bentley Continental GT III mit einem neuen adaptiven Fahrwerk in den Handel. Samt dem intelligenten 48 Volt Dynamic Ride System. Das wirkt der Seitenneigung entgegen und bringt so mehr Fahrkomfort.

Bentley Continental GT III: Purer Luxus für vier

Ausgelegt ist der neue Bentley Continental GT 2017 für vier Personen. Schließlich soll die betuchte Kundschaft nicht zu eng aufeinander hocken. Dafür lieber Leder und Teppiche in 15 Farben genießen. Außerdem nachhaltig bezogene Furnierhölzer wie Koa oder handpoliertes Chrom. Die Instrumente sind natürlich voll digital. Angezeigt werden die Infos über das Bentley Rotating Display mit einem 12,3 Zoll großen Touchscreen. Dazu gibt es Satelliten-Navi.

Die Sitze sind 20-fach verstellbar. Sowie mit Klima, Heizung und Massage versehen. Drei Audiosysteme verwöhnen die Passagiere akustisch. Zur Serie zählen bereits ein 650 Watt Verstärker und zehn Lautsprecher. Für mehr Hörgenuß sind Windschutzscheibe und Seitenfenster aus einem laminierten Akustikglas hergestellt. Das mindert Geräusche von außen um neun Dezibel. Apple CarPlay ist mittels USB-Port verfügbar.

Rein optisch ähnelt der neue Bentley Continental GT seinem Ahn. Das Aber folgt prompt. Zum einen wiegt die Luxuskarosse 80 kg weniger als der alte W12er. Außerdem folgt der neue Grand Tourer dem neuen Design, das Bentley erstmals mit der Studie EXP 10 Speed 6 zeigte. Heißt: Der Grill des GT ist größer und von neuen Scheinwerfer flankiert. Diese sind zudem innen mit geschliffenen Kristallen besetzt. So wird das Licht wie bei einem Diamanten eingefangen. Ebenfalls neu sind die Rücklichter, die nun die Form einer Ellipse zeigen. Von der Seite wirkt der Bentley Continental GT III länger und flacher. Weil die Vorderräder neu positioniert sind. Die Räder sind ein gutes Stichwort - und satte 21 Zoll groß. Als Option stehen auch geschmiedete 22-Zöller parat. Die Farbpalette des GT umfasst schließlich 17 Farben.

Preise sind noch keine bekannt.

Bild & Video: Bentley