Gemballa Avalanche: 3. Sportler-Generation für Genf

Weltpremiere in Genf: Gemballa zeigt den neuen Avalanche. Wie die zwei früheren Generationen basiert der Gemballa Avalanche auf dem Neunelfer, ist aber natürlich böse nachgeschärft. Erste Infos gibt es schon vorab.

Gemballa Avalanche 2017

Die großen Hersteller kündigten bereits reihenweise Premieren für den Genfer Autosalon (9. bis 19. März) an. Doch auch die Tuner zeigen munter Neues. Zum Beispiel Gemballa. Die Leonberger stellen in Genf die dritte Generation ihres Sportlers Avalanche vor. Der basiert wie seine zwei Vorfahren auf dem Porsche 911 Turbo bzw. eben dem aktuellen 991 Turbo. Doch mit dem Schwaben hat der Gemballa Avalanche nicht mehr allzu viel gemein. Sowohl außen wie innen und vor allem unter der Haube, Gemballa hat richtig nachgelegt.

Gemballa Avalanche: 820 Pferde und 950 Nm

Allein den Boxer züchtet Gemballa auf 820 Pferde sowie 950 Nm hoch. In Serie stemmt der Porsche 911 Turbo dagegen fast schon schwächliche 520 PS bei 660 Nm. Zugegeben: Der Porsche 911 Turbo S kommt auf immerhin 560 PS bei 700 Nm. Gegen den Gemballa Avalanche ist jedoch selbst der „S“ ohne Chance. Nähere Infos verrät Gemballa aber erst in Genf. Dort zeigen die Leonberger übrigens noch einen zweiten Sportler auf 911er Basis.

Steffen Korbach, CEO Gemballa GmbH:
„Mit dem GEMBALLA AVALANCHE ebenso wie mit dem GEMBALLA GTR 780 EVO-R präsentieren wir in Genf zwei Supersportwagen die hinsichtlich Performance und Style Maßstäbe neu definieren und Rekorde brechen werden.“

Bild: RDN PR / Gemballa