Mercedes-AMG GT Roadster & GT R im Handel

Marktstart und zwar für gleich drei neue GTs mit Stern. Mercedes-AMG rollt die neuen Modelle GT und GT C Roadster sowie GT R auf den Markt. Kleingeld ist für die Renner aber schon gefragt. Los geht es bei etwas über 129.000 Euro.

Mercedes-AMG GT Roadster 2016

Drei neue Mercedes-AMG GT stehen im Autohaus. Und zwar die in jüngst Paris enthüllten Roadster GT und GT C (Bild oben). Sowie die Powerversion Mercedes-AMG GT R mit 585 PS (Bild unten). Tatsächlich sind die Renner ab sofort bestellbar. Der offizielle Marktstart ist dagegen erst für das Frühjahr 2017 angesetzt. Die neuen GTs sind jedenfalls allesamt bei AMG in Eigenregie entwickelt. Das Topmodell stellt natürlich der GT R. Zwar grummelt auch unter dessen Haube der bekannte V8 Biturbo. Allerdings mit 585 PS (430 kW). Obendrein ist der GT R in Fahrwerk und Aerodynamik modifiziert.

Bis zu 585 PS: Mercedes AMG GT C & R

Mercedes-AMG GT R 2016

Die Open-Airler GT und GT C Roadster werden dagegen „nur“ von 476 PS (350 kW) bzw. 557 PS (410 kW) befeuert. Außerdem verspricht die vier Liter große Maschine bis zu 680 Nm Drehmoment (GT C). Damit liegt der Mercedes-AMG GT C Roadster zwischen Mercedes-AMG GT S und Mercedes AMG GT R. Wobei sich die GT Roadster durchaus am R bedienen. Zum Beispiel mit der aktiven Hinterachslenkung. Oder mit dem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Auch der Panamericana Grill ist vom Mercedes-AMG GT R übernommen. Außerdem bieten die GT Roadster Ideen wie Leder Nappa, Kopfraumheizung (Airscarf) oder Sitzbelüftung. Das Verdeck ist in nur elf Sekunden bei bis zu 50 km/h geöffnet.

Preise (inkl. Steuer) sind natürlich ebenfalls schon bekannt.

  • 129.180,45 Euro: Mercedes-AMG GT Roadster (476 PS)
  • 160.650,00 Euro: Mercedes-AMG GT C Roadster (557 PS)
  • 165.410,00 Euro: Mercedes-AMG GT R (585 PS)

Als Verbrauch nennt Daimler übrigens 9,4 bis 11,4 l/100 km (CO2: 219 bis 259 g/km) für den GT Roadster. Sowie 11,4 l/100 km für den AMG GT R (CO2: 259 g/km).

Bild: Daimler