• warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.

Chevrolet Camaro: 50 Jahre US-Muscle Car Teil V

50 Jahre feiert der Chevrolet Camaro in 2016. Dabei wurde der Renner 2002 sogar schon eingestellt. Doch das Muscle Car feierte sein Comeback. Nämlich 2005 in Detroit. Daher heute in Teil V die fünfte Camaro Generation.

Chevrolet Camaro V 2013

Mit der vierten Camaro Generation folgte 2002 das Aus für den Sportler. Doch drei Jahre später zeigte GM auf der NAIAS 2005 eine neue Studie. Das concept model. Die Studie hielt sich eng an den Ur-Camaro von 1966. Nur eben in moderner Form. Mit harten Ecken und Kanten. Prompt brach ein neuer Hype los. Bauen hieß die Forderung der Fans. Und General Motors folgte dem Aufruf. Wenn auch erst vier Jahre später. 2009 aber stand der Camaro wieder im Autohaus. Als Chevrolet Camaro V. Ab 23.555 Dollar. Dafür gab es einen V6 mit 3,6 Litern und immerhin 305 Ponys (224 kW).

Chevrolet Camaro V: Bis zu 587 Wildpferde

Das war aber nur das Basismodell. Die Topversion ZL1 bekam ab 2011 einen dicken V8 eingepflanzt. Satte 6,2 Liter Hub. Dazu 587 Pferde (432 kW) und 754 Nm. Dafür verlangte GM dann aber ebenfalls satte 72.305 Dollar. Egal. Denn 2010 landete GM den ganz großen Coup. Man schloss eine Partnerschaft mit Hasbro. So fand der Camaro V sogar ins Kino. Und wurde neben Shia LaBeouf und Megan Fox zum Star der Blockbuster Serie Transformers. Tatsächlich „überlebte“ der Chevrolet Camaro sogar seine Filmpartner. In allen vier Teilen war der Renner bisher dabei. GM und vor allem dem Camaro brachte das natürlich Image ohne Ende. Und beste Werbung.

Chevrolet Camaro V ZL1 2013

Außerdem kam der Chevrolet Camaro V erstmals offiziell nach Europa. Somit auch nach Deutschland. Nämlich ab Ende 2011. Und zwar auf Basis der Version Camaro SS. Unter der Haube die V8 Maschinen L99 mit 405 PS (298 kW) oder LS3 mit 432 PS (318 kW). Außerdem mit RS Paket und mehr Ausstattung. Wie zum Beispiel Rückfahrkamera, größeren Spiegeln samt Blinkern oder neuen Rücklichtern mit LED. Dafür entfernte GM wieder die SS-Logos. Mit nur 39.990 Euro Basispreis schlug der US Sportler jedenfalls bekannte Größen wie Porsche 911 und Co. Zumal es neben dem Coupé ein Cabrio (ab 44.990 Euro) und natürlich Automatik gab.

2013 spendierte GM dem Chevrolet Camaro V noch mal ein Facelift. Premiere war damals auf der IAA in Frankfurt. 2016 folgte dann die sechste Camaro Generation. Mehr zu dieser nächsten Mittwoch!

Bilder: Chevrolet/General Motors