Audi RS3 Limousine: Kompaktrenner für China & USA

Audi RS3 Limousine 2017

Längst steht der Audi RS3 im Handel. Als Sportback. In Paris schiebt Audi daher nun die Limousine hinterher. Mit knackigem Heck und noch mal mehr PS. Der Haken folgt prompt: Der Renner ist nicht für Europa bestimmt.

Was hat sich Audi da gedacht? In Paris zeigen die Bayern ihren Audi RS3 als knackige Limo. Unter der Haube der bekannte Fünfender mit 2,5 Litern Hub. Aber nicht mit den 367 Pferden des Audi RS3 Sportback. Sondern noch mal mit 33 Pferdchen mehr. Ergo mit genau 400 PS (293 kW). Außerdem mit 480 Nm Drehmoment. Laut Audi ist die Maschine der stärkste Serien-Fünfzylinder der Welt. Doch egal. Denn die Audi RS3 Limousine beschleunigt eben dieser Motor in nur 4,1 Sekunden von null auf Tempo 100. Insgesamt sind 250 Sachen drin. Optional sogar 280 km/h.

Audi RS3 Limousine: 400 PS und 280 Sachen

Davon ab ist die Maschine noch mal 26 kg leichter. Audi hat also richtig nachgelegt. Gepaart ist der Motor zudem mit 7-Gang DSG S tronic und natürlich Allrad. Permanent versteht sich. Eine elektro-hydraulische Lamellenkupplung sorgt für die Verteilung der Antriebsmomente zwischen den Achsen. Das System Audi drive select ist in Serie mit dem quattro Management ausgestattet. Mit dem System können ebenfalls Lenkung, Getriebe, Motor und Abgasklappen abgestimmt werden. Dafür stehen gleich vier Modi parat: comfort, auto, dynamic und individual. Die gleichen Modi gibt es auch für das (optionale) RS Sportfahrwerk plus. Das übrigens wieder mit adaptiver Dämpferregelung.

Gegenüber der A3 Limo ist die RS3 Limousine noch mal 25 mm abgesenkt. Lenkung, Setup und Co. ist alles ein bissel straffer abgestimmt. Dazu kommen fette Bremsscheiben mit 370 mm vorn und 310 mm hinten. Den Kontakt zur Straße gewähren 19-Zöller samt 235/35er Gummis. Optional sind 255/30er verfügbar. Das Design ist ebenfalls „eigen“. Der Singleframe zeigt ein Wabengitter in 3D. Dazu kommen größere Lufteinlässe, Scheinwerfer mit LEDs oder optional Matrix LED. Außerdem 20 mm mehr Spur vorn und 14 mm mehr hinten. Auf dem Kofferraum thront eine Spoilerlippe, das Heck ziert ovale Endrohre. Lackiert wird der Renner exklusiv in Nardograu oder Catalunyarot. Innen gibt es Sportsitze, RS Sportlenkrad, MMI Navi plus samt MMI touch und einem ausfahrbaren Monitor in 7 Zoll.

Den dicken Hammer hebt sich Audi bis zum Schluss auf. Denn verkauft wird die Audi RS3 Limousine allein in China und den USA. Besten Dank Audi.

Bild: Audi