SEMA: Mazda MX-5-Studien Spyder & Speedster

Mazda MX-5 Speedster

Just die Tage tobte im US-Zockerparadies Las Vegas die Tuningmesse SEMA, wo einmal mehr zahlreiche Neuheiten präsentiert wurden. Mazda war mit zwei MX-5-Studien vor Ort, dem MX-5 Spyder sowie dem MX-5 Speedster.

Mazda präsentierte letzte Woche auf der SEMA 2015 (3. bis 6. November) zwei Studien, die auf dem 2014 neu vorgestellten MX-5 vierter Generation basieren. Beide Konzeptfahrzeuge setzen auf Leichtbau und sind als offene Roadster ausgelegt, folgen jedoch unterschiedlichen Interpretationen. Der Mazda MX-5 Spyder kommt im typischen Cabrio-Look daher und verfügt über ein Bikini-Top, 17-Zöller, einem Carbon-Aero-Kit sowie eine Lackierung in Mercury-Silver.

Leicht und leichter: Mazda MX-5 Speedster

Der Mazda MX-5 Speedster (Bild) folgt der Devise Leichtbau noch extremer und ist schlicht auf das Allernötigste reduziert. Statt Windschutzscheibe gibt es einen Luftabweiser, dazu kommen Türen und Sitze aus Karbonfaser sowie superleichte 16-Zöller. Im Fazit bringt der Speedster so gerade mal 943 Kilogramm auf die Waage. Außerdem ist der MX-5 Speedster über ein verstellbares KW-Gewindefahrwerk noch mal um 30 Millimeter tiefergelegt. Der MX-5 Spyder stemmt übrigens 1.043 Kilo, ist somit exakt 100 Kilo schwerer.

Befeuert werden beide MX-5 Konzepte von einem zwei Liter großen Skyactive-G Vierzylinder-Benziner, konkreter wird Mazda nicht. Ohnehin dürften die Studien allein als Fingerzeig für die Tuningszene dienen. Ken Saward, Design Manager bei Mazda North American Operations:

„Sowohl der MX-5 Spyder als auch der MX-5 Speedster unterstreichen in ihrer Kompromisslosigkeit die Stärken des MX-5. Mit dem neuen MX-5 liefern wir die perfekte Basis für Tuner und Teilehersteller. Sie können ihrer Kreativität freien Lauf lassen und gleichzeitig dem Charakter des MX-5 treu bleiben.“

Bild: Mazda