Breit gemacht: Prior Design schärft Ferrari 458

Prior PD458 Widebody

Schon im Sommer schärfte Prior Design den alten Ferrari 458 ein erstes Mal, nun legt der Tuner zum zweiten Streich nach. Zum einen bekommt der Italo-Renner - natürlich - ein Widebodykit, zum zweiten 70 PS mehr Leistung.

Im März wurde der Ferrari 458 vom neuen Ferrari 488 abgelöst, trotzdem kann es Prior (noch) nicht lassen. Im Juli schneiderte Prior dem 458 ein erstes Widebodykit und tunte obendrein den Motor, nun folgt quasi Teil zwei. Nach dem Bodykit PD458 bringt der Fahrzeugveredler das nächste (Widebody)Paket. Das besteht aus Frontstoßstange samt seitlichen Kiemen, GT3-Frontkotflügel, Motorhaube mit Lufteinlässen, Motorraumabdeckung (zum Schutz des Motors), einem Satz Seitenschweller mit Schwert, Heckverbreiterungen, Heckstoßstange in Renn-Optik und inklusive Diffusor sowie Heckklappenspoiler.

Dickes Kit: PD458 auf Wunsch auch aus Carbon

Sämtliche Teile gibt es auf Wunsch aus Carbon. Die neuen Teile erfordern außerdem eine breitere Vorderachse (+ 60 mm) sowie Hinterachse (+ 120 mm). Abgerundet wird der Breitbau-Look von dreiteiligen Prior-Schmiederädern in 21 (VA) und 22 Zoll (HA), auf welchen Continental-Schlappen in 255/30ZR21 und 325/25ZR22 rotieren. Mittels H&R Sportfedern wird der Italiener um 35 Millimeter tiefergelegt.

Das Interieur des Ferrari 458 wertet Prior Design mit typischen Ideen wie Leder, Alcantara und roten Nähten auf. Zuletzt bekommt der Renner noch eine hauseigene Abgasanlage samt Fächerkrümmer oder Endschalldämpfer mit Klappensteuerung verpasst, was ganze 40 Extra-Pferde bringt. Weitere 30 PS und 40 Nm kitzelt Prior via Chiptuning aus den acht Zylindern, womit der Ferrari 458 Italia nun 640 statt seiner regulären 570 Pferde stemmt. Umsonst ist der Spaß aber nicht. Allein das Bodykit kostet runde 25.000 Euro, das Motor-Upgrade noch mal 12.800 Euro.

Bilder: Prior Design