Mehr Carbon: DMC pimpt Rolls-Royce Ghost zum Imperatore

DMC Rolls-Royce Ghost Imperatore

DMC muss kaum erklärt werden, ebenso wenig der Rolls-Royce Phantom, welcher mit 180.000 Euro das Einstiegsmodell der Briten stellt. Wer jedoch meint, der Ghost könnte nicht mehr veredelt werden, kennt DMC doch nicht so gut.

Tatsächlich konnte DMC beim „kleinen Rolls“ noch nachlegen, wobei die Düsseldorfer mit ihrer Version komplett vom gewohnt-britischen Understatement abrücken. Zuerst bekommt der Edel-Brite nämlich einige neue Anbauteile verpasst, genauer Frontschürze inklusive größeren Lufteinlässen, Seitenschweller sowie außerdem ein Heckspoiler. Der Clou: Zum einen sind sämtliche Teile aus Carbon gebacken, zum anderen pechschwarz lackiert.

DMC Rolls-Royce Ghost Imperatore

Innen gänzlich rot: Ghost Imperatore by DMC

Abgerundet wird der Look des nunmehr zum „Imperatore“ erhobenen Rolls-Royce Ghost zudem mit riesigen 22-Zöllern. Innen setzt DMC wiederum auf Kontrast, in Form einer knallig roten Ausstattung und selbstredend mit Leder. Unter der Haube bessern die Düsseldorfer ebenfalls nach, leistet der verbaute BMW-V12 neuerdings doch 70 Pferde mehr und stemmt somit 640 PS in den Asphalt.

DMC Rolls-Royce Ghost Imperatore

Jene 640 Edelrössern powern den Rolls-Royce Ghost Imperatore in nur 4,5 Sekunden von null auf Tempo 100 sowie 295 km/h Spitze - wohlgemerkt trotz 2,5 Tonnen Leergewicht. Kosten soll das Kit samt Karosserieteilen, Chiptuning, neuer Abgasanlage und Felgen das Sümmchen von 33.750 Euro.

DMC Rolls-Royce Ghost Imperatore
Bilder: DMC