Nur noch 50 Stück: Bugatti Veyron feiert 400sten Renner

Bugatti Veyron Nummer 400

2005 kam er auf dem Markt, wegen seines exorbitant hohen Preises ist er aber kaum ein Volumenmodell, der Veyron. Wo andere Hersteller müde lächeln, knallen bei Bugatti die Sektkorken - der 400ste Renner ist verkauft!

Beim Jubiläumsmodell handelt sich um einen Veyron Grand Sport Vitesse Jean-Pierre Wimille, der zur „Les Légendes de Bugatti“ Serie gehört. Bei dieser kreiert der französische Sportlerbauer derzeit sechs Sondermodelle, die jeweils auf nur drei Exemplare limitiert sind und über eine Million Euro netto das Stück kosten. Der Jubiläumsrenner geht auch prompt in den Mittleren Osten, wobei die eigentliche Nachricht eher anderer Natur ist: Gebaut werden vom Veyron nämlich nur noch 50 Stück.

Auf 450 Renner limitiert: Veyron geht in Ausverkauf

Tatsächlich war der Veyron mit 1.001 bis 1.200 PS von Beginn (2005) weg auf nur 450 Fahrzeuge limitiert, womit nur noch 50 Sportwagen produziert werden. Allesamt werden zudem offen sein, denn vom auf 300 Modelle limitierten Coupé sind längst alle Einheiten vergriffen. Auch der gerade verkaufte Jean-Pierre ist schon der letzte seiner Art, denn alle drei entsprechenden Sonderrenner sind ausverkauft - mit dem Jean Bugatti und dem Meo Constantini stehen aber bereits die nächsten zwei Editionen parat.

Alle Sondermodelle basieren auf dem 1.200 PS und 1.500 Nm starken Grand Sport Vitesse mit einem Acht-Liter-W16 im Heck. Damit rennt der Veyron in nur 2,6 Sekunden von null auf 100 beziehungsweise 7,1 Sekunden von null auf 200 km/h sowie über 400 km/h Spitze. Erst im April 2013 raste der Veyron Grand Sport Vitesse auf 408,84 km/h, womit der Renner aktuell als schnellster Serien-Roadster der Welt gilt.

Bild: Auto-Medienportal.Net/Bugatti