Multi-Kulti-Sünde auf vier Rädern: Sin Cars zeigt R1

Sin Cars R1

Sin Cars ist dem Leser wohl ein vollkommen unbekannter Name. Hinter der „Sünde“ steckt ein kleiner Hersteller aus München, der bisher auf Rennsport fokussiert war. Nun aber haben die Bayern ihren ersten eigenen Sportler präsentiert!

Der R1 aus dem Sündenhause Sin Cars ist für Straße wie Rennstrecke gedacht, befeuert wird der Bolide von einem bekannten V8 - dem aus der alten Corvette C6. im Sin R1 liefert der Achtzylinder 525 muntere Pferdchen, die den Renner in nur 2,5 Sekunden auf 100 km/h sowie 321 Stundenkilometer Spitze powern.

Sin Cars R1

Neben dem Motor aus der Corvette adoptiert der Münchner übrigens auch aus anderen Sportlern Teile, beispielsweise das 6-Gang-Getriebe aus dem Porsche 911 GT2. Das Chassis wird in Großbritannien bei ProFormance Metal gebaut, im Fazit wiegt der (Straßen)Sportler - auch dank Karbon-Karosserie - gerade mal 1.100 Kilo.

Nach zwei Jahren Entwicklung wurde der Sin R1 nun jedenfalls auf dem Festival of Speed in Goodwood enthüllt, kosten wird der Bolide runde 70.000 Euro.

Sin Cars R1

Sin Cars R1
Bilder Sin Cars